Ein weltweit neuartiges Klang-Erlebnis - jedes Konzert eine Uraufführung!

Das Innovative an den carillon plus Projekten ist das Zusammenspiel mit anderen Instrumenten oder Sängern. Mit einer aufwändigen Technik werden Glockentöne und Musik aus dem Kirchenraum zusammengeführt. Angepasst an den jeweiligen Ort und in Zusammenarbeit mit örtlichen Künstlern werden die Zuhörer live in unbekannte und nicht gehörte Klangwelten entführt.

In den Bann der Glocken geriet der Klangtüftler Beat Jaggy während einem zufälligen Besuch bei Pius Wyer im Glockenturm der Dreikönigskirche Visp im Wallis. Er erkannte sofort das kaum genutzte musikalische Potenzial dieser Klangkörper. Das war der Beginn des Projekts "carillonplus" - Kirchenglocken auf Abwegen.

In der Zwischenzeit hat Beat Jaggy viele Kirchentürme in Europa bestiegen und mehrere Konzert gestaltet. Der direkte Kontakt mit den Glocken zeigte ihm, dass die Möglichkeiten dieses Instrumentes bisher nur zu einem kleinen Teil genutzt wurde. Mit verschiedenen Anschlagmitteln und der Hilfe der heutigen Tontechnik eröffnet sich dem Musiker eine riesige Klangvielfalt.

Das "Instrument" Glocke erhält einen neuen Stellenwert. Das brachliegende Klangpotenzial wird genutzt, indem direkt an der Glocke gespielt wird. Die Musiker entlocken den Glocken durch verschiedene Anschlagmittel und unterschiedliche Spielpunkte ständig neue Klänge. Auch Elktronik kommt bei der Klangerzeugung und  -veränderung zum Zuge.

Die im Glockenturm erzeugten Töne und Klänge sind im Kirchenraum nur schwach oder gar nicht hörbar. Die Glocken müssen deshalb mit Mikrofonen abgenommen und die Klänge so ins Kirchenschiff übertragen werden.
Die Instrumentalisten oder Sänger im Kirchenraum werden ebenfalls tontechnisch abgenommen. Der Tondesigner gestaltet mit Hilfe aufwändiger Technik ein akustisches Bild, das den Zuhörer neue und unbekannte Klänge erleben lässt.

Damit ein Zusammenspiel überhaupt möglich ist, sind die Musiker und Techniker über ein Kommunikations-System verbunden.
Über dieses System leitet Beat Jaggy regiemässig die Konzerte.